Für eine qualmfreie Patientenküche - Pour une cuisine sans fumée - Nature herself is the artist, I'm just the composer

Für eine qualmfreie Patientenküche

Für eine qualmfreie Patientenküche

 

 

For a smoke-free hospital kitchen.

In a Malawi hospital, patients do not benefit from catering. Therefore, patients are always accompanied by a woman of their family, and, of course, very often by this woman's small child or children. Accompanying women and children sleep near the hospital and cook for their family members during their stay at the hospital.

 

The women cook on some 150 open fire places in the so-called patients' kitchen. Unfortunately, this "kitchen" is not equipped with sufficient ventilation, so that women and children sit and cook for hours in very dense smoke and thus under intolerable and dangerous conditions. As lots of women and children suffer from serious lung problems, it has now been decided to ventilate the building naturally and to install individual smoke extractors above each cooking place.
Another, even worse, problem is that each month 2-3 babies or small children are being hospitalized with extreme burnings, after having fallen into either the cooking broth, or the open fire. This must stop.
However, in order to ensure a successful renovation, we must not change the habits of these women to cook on open fire.

Moreover, besides the renovation of the kitchen, the room where women and children stay at night or during rain will be enhanced and extended.

 

My long experience in building chimneys and stoves led me to accept the management of this project. I have been to Malawi for the first time in November 2011 and will now work out the necessary plans, so that we can hopefully start with the works around May/June 2012.

 

Please help promote the installation of a kitchen free of dense smoke and improve the conditions of these women, who cook for their family members. Each donation (tax deductible) is valuable :
Fondation Ste Zithe
Banque et Caisse d'Epargne de l'Etat ( Luxembourg )
No:  LU47 0019 1300 1330 3000

Anders als in Europa erhalten die Patienten in Malawi im Krankenhaus keine Verpflegung. Das ist nicht üblich und dafür gibt es keine Mittel. Deshalb werden Patienten stets von Angehörigen begleitet, die in der Nähe des Spitals warten und übernachten. Diese Betreuerinnen der Patienten kochen für Ihre Angehörigen im Spital.
In dieser Patientenküche befinden sich viele offene Feuerstellen, auf denen das Essen zubereitet wird. Da der Raum über keine ausreichende Lüftung oder Abzugsmöglichkeit verfügt, herrschen dort unerträgliche Luftverhältnisse.
Während bei europäischen Besuchern nach wenigen Sekunden die Augen vor Qualm brennen und das Atmen schwierig wird, verharren die malawianischen Frauen gemeinsam mit ihren Kindern oft stundenlang in diesem verqualmten Raum. Die Situation in dieser Küche beeinträchtigt die Gesundheit der Frauen und Kinder und kann nicht mehr verantwortet werden.
Wichtig für den Erfolg der Sanierung ist es, dass ich eine Lösung finde, die bei den Frauen auf Akzeptanz stösst. Deshalb wird auch zukünftig über offenem Holzfeuer gekocht werden.Erforderlich sind aber eine natürliche Ventilation im Gebäude und Rauchabzugssysteme über den Kochstellen. Neben der Sanierung der Küche soll auch der Raum, in dem sich die Frauen bei Regen und bei Nacht aufhalten, saniert und erweitert werden.
Als gelernter Kamin-und Ofenbauer mit jahrzehntelanger Berufserfahrung habe ich mich bereit erklärt, die Leitung dieses Projektes zu übernehmen. Im November 2011 werde ich das erste mal nach Malawi fliegen, um mir die Situation an Ort anzuschauen, um dann Pläne auszuarbeiten, damit wir so schnell wie möglich mit den nötigen Arbeiten beginnen können.

qualmfreie Küche 1.jpg
Bitte fördern Sie die Einrichtung einer qualmfreien Küche und helfen Sie mit, die Bedingungen für die Frauen, die für Ihre Angehörigen kochen, zu verbessern. Jede Spende ( steuerlich absetzbar) ist wertvoll:

Fondation Ste Zithe
Banque et Caisse d'Epargne de l'Etat
LU47 0019 1300 1330 3000

weitere Informationen auch unter:
http://www.stgabrielshospital.org/
http://www.zitha.lu

Situation der Küche im November 2011

Situation der Küche im November 2011
DSC00688.jpg
P1010565.jpg
IMG_6193.jpg
IMG_6014.jpg
IMG_5951.jpg
IMG_5959.jpg
IMG_5935.jpg
IMG_5927.jpg

Pour une cuisine sans fumée dans l'hôpital St Gabriel au Malawi (Sud-Est de l'Afrique).

 

A première vue, le projet de rénovation de cette cuisine ne paraît pas très spectaculaire. Une fois sur place cependant, j'ai vite réalisé que la situation était critique.

 

Les conditions, sous lesquelles ces femmes, souvent accompagnées de leurs nourrissons et petits enfats, travaillent dans cette cuisine, sont telles que femmes et enfants souffrent de graves problèmes pulmonaires et de sérieuses maladies des yeux, ce à cause de l'absence d'une quelconque ventilation.

 

Pire encore, deux à trois fois par mois, un enfant tombe dans un feu ouvert ou se brûle sévèrement en renversant un pot brûlant.

 

Il me tient dès lors à coeur, non seulement d'installer un système d'extraction des fumées, mais aussi de trouver une façon de cuisiner qui garantisse la sécurité des femmes et enfants se trouvant dans la cuisine de l'hôpital St Gabriel.

 

Des examens scientifiques démontrent qu'ici les fumées du bois brûlé, souvent encore mouillé, ont sur les poumons des femmes et enfants un effet nocif equivalant à une consommation de 1000 à 1600 cigarettes.

 

Malheureusement, ce qui peut nous paraître un problème relativement facile à résoudre, ne s'applique pas aussi simplement à la situation au Malawi. En effet, à l'aide du père William et du Dr Heim, qui tous les deux travaillent et/ou recherchent depuis très longtemps au Malawi, j'ai pu découvrir que les femmes malawiennes cuisinent exclusivement sur 3 pierres et que ceci relève des croyances ancestrales. La disposition des trois pierres a une signification mythique et il est donc impossible de leur proposer de préparer leurs repas sur de petits fours en fonte, voire de leur fournir des cuisinières solaires.

 

J'ai moi-même fait plusieurs essais, soit en enlevant l'une des trois pierres d'un foyer, soit d'en rajouter une quatrième, mais chaque fois, les femmes m'ont regardé d'un air furieux, tandis que d'habitude j'ai été accueilli chaleureusement.

 

Il est donc clair que la conception d'une nouvelle façon de cuisiner ne peut exclure les trois pierres, et d'après les soeurs chrétiennes de la Fondation Ste Zithe de Luxembourg, actives sur place depuis plus de 50 ans, je serais le premier qui analyse d'abord les habitudes des indigènes, avant de proposer des plans de rénovation de la cuisine.

 

Au Malawi, les traditions n'ont pas changé depuis 2000 ans et ce n'est, en effet, qu'une très petite minorité des Malawiens qui est vraiment prête à changer d'habitudes jusqu'à faire des études universitaires à l'étranger.

 

Pour toutes ces raisons, j'ai décidé d'accepter, à titre bénévole bien évidemment, de développer et de faire construire de nouveaux foyers sécurisés de cuisson sur bois, en accord total avec les coutumes et besoins des femmes malawienes.

 

Je dois donc développer et faire construire environ 160 foyers de cuisson, d'une longueur totale de .......mètres. Ces foyers doivent nécessairement être faits d'argile et construits par des maçons indigènes.

 

Les foyers seront reliés à un système central d'extraction des fumées couplé à une cheminée.

 

J'ai l'intention et prévu de trouver tous les matériaux de construction sur place, resp. de faire fabriquer tous les éléments nécessaires au Malawi, ceci afin que les femmes acceptent plus facilement les nouveaux foyers.

 

Même si je gère ce projet de façon bénévole, le coût de la réalisation reste néanmoins énorme et c'est ainsi que je m'adresse à vous, dans un souci de rassembler les fonds nécessaires, de façon à pouvoir commencer les travaux en mars/avril 2012. Les patients de l'hôpital St Gabriel, leurs proches, ainsi que mes assistants bénévoles, vous remercient d'avance pour votre générosité et vos dons.

 

Fondation Ste Zithe

Banque et Caisse d'Epargne de l'Etat

LU47 0019 1300 1330 3000

 

!cid_9E2D856C-E26D-4594-8274-DC7160621C18.jpg
Sense  of Africa_Page_1.jpg
Ausführungspläne 10.01.2012-002-002.jpg
Ausführungspläne 10.01.2012-004-004.jpg
Pläne Malawi-004-004.jpg11.jpg
Ausführungspläne 10.01.2012-007-007.jpg3.jpg
Pläne 04.01.2012-002-002.jpg4.jpg
Pläne 04.01.2012-003-003.jpg5.jpg
Pläne 04.01.2012-004-004.jpg6.jpg
Bild 2.jpg
Bild3.jpg
Bild4.jpg

Mousel-Sauer Mediathek

Mousel-Sauer Mediathek

„Musel-Sauer Mediathéik“ unterstützt das Projekt in Malawi mit 3.500 Euro



 

Anfang Februar dieses Jahres hatte die „Musel-Sauer Mediathéik“ zu einem afrikanischen Wochenende unter dem Motto „The Sense of Africa“ ins Kulturzentrum nach Wasserbillig eingeladen. Es war eine Wohltätigkeitsveranstaltung mit afrikanischem Essen, afrikanischer Live-Musik und Tänzen und farbenprächtigen Bildern mit in Afrika lebenden Tieren, welche zwei Ziele verfolgte: Einerseits konnte der Wasserbilliger Emil Antony sein Projekt „Eine qualmfreie Küche“, das er zusammen mit verschiedenen Vereinigungen vor Ort in Namitete in Südostafrika leitet, einem interessierten Publikum mit Hilfe einer Multimediaprojektion vorstellen. Andererseits wollte der Verwaltungsrat der „Musel-Sauer Mediathéik“ dieses soziale Projekt des Wasserbilliger Bürgers durch den Erlös des Abends finanziell unterstützen.

Kurz zum Projekt: Als gelernter Ofen- und Kaminbauer hat sich Emil Antony bereit erklärt, zirka 160 Kochstellen mit Rauchabgassystemen für die Küche in der großen Halle neben dem Krankenhaus zu planen und zu bauen. In “Sainte Gabriels Hospital“ in Malawi kocht nämlich nicht ein Koch, sondern die Angehörigen der Patienten müssen selbst für die Verpflegung ihrer Familienangehörigen, die medizinisch im Krankenhaus behandelt werden, sorgen. Die Frauen, oft von ihren Kindern begleitet, kochen auf vielen offenen Feuerstellen in einem Raum, in dem es keine Rauchabzugsmöglichkeiten gibt. Folgen für die Gesundheit: Augen- und Lungenprobleme durch Rauchentwicklung sowie schwere Verbrennungen durch umfallende Kochtöpfe oder Stürze ins offene Feuer.

Die Pläne für die qualmfreie Küche sind bereits lange fertig, die Arbeiten sollen nun Mitte Mai beginnen, wenn Emil Antony nach Malawi reisen wird. Doch die Kosten für das Projekt sind groß. Unterstützung kommt nun aus Wasserbillig. Im Rahmen einer kleinen Feierstunde im Restaurant Joël Schaeffer in Mertert überreichten die Verantwortlichen der „Musel-Sauer Mediathéik“ im Beisein der beiden Köche Franky Steichen und Joël Schaeffer, welche das afrikanische Menü unentgeltlich zubereitet hatten, kürzlich einen Scheck in Höhe von 3.500 Euro an Emil Antony. Präsident Jérôme Laurent bedankte sich ganz herzlich bei allen Personen, die durch finanzielle, materielle oder tatkräftige Unterstützung zum großen Erfolg dieser Benefizveranstaltung beigetragen haben. Dankesworte an alle Beteiligten richtete auch Emil Antony aus, der sich zudem sehr erfreut über diese noble Geste zeigte.

Wer den Bau der qualmfreien Küche mit einer Geldspende unterstützen möchte, kann eine Überweisung auf das Konto der „Fondation Ste-Zithe“ BCEE LU47 0019 1300 1330 3000 mit dem Vermerk „Qualmfreie Küche“ tätigen. Die Spenden sind steuerlich absetzbar. (MBe)

(Foto: Marc Beissel)

 

Foto's von der Bénéfizveranstaltung

Foto's von der Bénéfizveranstaltung
Villmols Merçi
Bild_005.jpg
Bild_046.jpg
Bild_054.jpg
Bild_061.jpg
Bild_079.jpg
Bild_065.jpg
Bild_059.jpg

Fraen an Mammen Bech-Hemstal

Fraen an Mammen Bech-Hemstal
Villmols Merçi

Fraen an Mammen Berbourg

Fraen an Mammen Berbourg
Villmols Merçi

Fraen an Mammen Machtum

Fraen an Mammen Machtum
Villmols Merçi

Lions Club Echternach

Lions Club Echternach
Villmols Merçi

Brief von Sr.Justine vom 12.Juni 2012 aus dem St.Gabriel's Hôspital aus Namitete ( Malawi)

Brief von Sr.Justine vom 12.Juni 2012 aus dem St.G...

"Ihr lieben Menschen in der Heimat, 

Von Berufs wegen- und mit einem Lächeln gesagt, bin ich verpflichtet, an Engel zu glauben. Dass ich aber einmal mit ihnen praktisch Bekanntschaft machen würde, habe ich nicht im Traum erwartet. Aber die Wege des Herrn sind ja bekanntlich ........ 

Es ist für mich ein Wunder, dass unser Problem der durch Rauch- und Verbruehungsgefahren krankmachenden Patientenküche dadurch gelöst werden konnte, dass Emil Antony aus Wasserbillig davon hörte und den Pinsel, mit dem er so wunderbare Bilder afrikanischer Tiere malt, zur Seite legte, um all die Erfahrungen seines Berufslebens als Schornsteinfachmann selbstlos für uns zu nutzen. Emil Antony, als ehemaliger Schornsteinbauer- Innungsmeister, ja selbst auch irgendwie ein "schwarzer Mann", hat in Luxemburg getüftelt, geplant und unermüdlich Geld aufgetrieben, um seine Pläne hier in Malawi unter Bedingungen zu verwirklichen, die mit den geregelten Verhältnissen bei Ihnen zu Hause ja überhaupt nicht zu vergleichen sind.

Ich bin ihm dankbar, dass er es durch zähes Verhandeln und fachliche Beaufsichtigung geschafft hat, die neue, rauchfreihe Küche zu verwirklichen. 

 

Ihr alle, die Ihr mit finanzieller Unterstützung zum Gelingen beigetragen habt, hättet erleben sollen, wie glücklich die Frauen zum Schluss um die Oefen herumgetanzt sind. Sie haben für Euch alle getanzt !

Ich weiss, dass es leider auch Misstrauen gab, bis hin zur Vermutung, dass Emil da doch irgendwie davon profitieren würde. Das tut mir weh, weil ich gesehen habe, was er für dieses Projekt auf sich genommen hat : eine Unzahl von Vorträgen, um das nötige Geld zu sammeln, Trennung von der Familie, Ärger mit den Behörden und der Kampf mit der afrikanischen Arbeitsmoral .... Seine selbstlose Hilfe (ich weiss, dass er das jetzt nicht hören möchte) hat ihn nicht nur Sachverstand, Zeit, Nerven und Zähigkeit gekostet, sondern obendrein eigenes Geld.

Ihm und Ihnen allen, die Sie so selbstlos gespendet haben, kann ich nur dadurch im Namen ungezählter künftiger Patienten danken, indem ich jeden von Ihnen in unsere Gebete einschliessen werde.

Mit frohem "Vergelt's Gott",

Euere Schwester Justina.

Baubeginn der Kochstellen im Mai 2012

Baubeginn der Kochstellen im Mai 2012
IMG_7052.jpg
IMG_7052.jpg
IMG_7109.jpg
IMG_7112.jpg

Die afrikanische Art , sich für die Kochstellen zu bedanken

Die afrikanische Art , sich für die Kochstellen zu...
IMG_7859.jpg
IMG_7863.jpg

Die erste fertiggestellte Kochstelle /Anfang Juni 2012

Die erste fertiggestellte Kochstelle /Anfang Juni ...
IMG_7906.jpg
IMG_7918.jpg
IMG_8010.jpg

Fraen an Mammen Zéisseng

Fraen an Mammen Zéisseng
Villmols Merçi

Verlauf der Arbeiten am 01.Juli 2012

Verlauf der Arbeiten am 01.Juli 2012
CIMG5515.JPG
CIMG5516.JPG
CIMG5520.JPG
CIMG5521.JPG

Die Hälfte der 120 Kochstellen sind fertiggestellt / Bilder vom 16.Juli2012

Die Hälfte der 120 Kochstellen sind fertiggestellt...

Schon jetzt ist die Küche rauchfrei und sicher!

Schon jetzt ist die Küche rauchfrei und sicher!
Kitchen pictures 003.jpg
Kitchen pictures 004.jpg

Die nächsten 60 Kochstellen sind im Bau

Die nächsten 60 Kochstellen sind im Bau
 
Kitchen pictures 001.jpg

September 2012 / Die Frauen kochen inder neuen Küche

September 2012 / Die Frauen kochen inder neuen Küc...

Die Mannschaft, welche am Bau der Patientenküche beteiligt waren.

Die Mannschaft, welche am Bau der Patientenküche b...

November 2011 / Aussenansicht der Patientenküche

November 2011 / Aussenansicht der Patientenküche

September 2012 / Aussenansicht der Patientenküche.

September 2012 / Aussenansicht der Patientenküche.

November 2011 / vor dem Baubeginn der Kochstellen.

November 2011 / vor dem Baubeginn der Kochstellen.

September 2012 / die Patientenküche ist fertig gestellt

September 2012 / die Patientenküche ist fertig ges...

http://tele.rtl.lu/waatleeft/replay/v/20121127/7/68017/

eine Reportage von meinem Projekt in Malawi